Feb 22, 2020

edit SideBar      

Suchen

Einlassungen Alan Posener



Zurück zur Akte

1. "Und in Deutschland empört man sich über den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan, weil er <..> gesagt hat, Integration sei notwendig, Assimilation aber ein Verbrechen; und weil er über türkische Schulen in Deutschland nachgedacht hat." Im gleichen Zusammenhang: "Was (hat) den deutschen Juden ihre Assimilation genutzt." [1]
2. "Mit dem gesellschaftlichen Aufstieg lockert sich für gewöhnlich der ethnisch-kulturelle Zusammenhalt. Wer also Integration will, muss für Aufstieg sorgen; und sich vorher mit dem Faktum des Multikulturalismus anfreunden. [2]
3. <…>Vor dem Bundesverfassungsgericht erstritt der Metzger, dass er weiter schächten darf. <…> Multikulturalität ist eben ein Faktum. <…> Seit 1994 ist der Metzger aus Aßlar in Hessen immer wieder vor Gericht gezogen, um – stellvertretend für viele Glaubensgenossen – sein Recht zu verteidigen, gemäß den Vorschriften des Islam…. <…> Man könnte den hessischen Metzger als „Verfassungspatrioten“ bezeichnen. [3]
4. Es ist vielleicht kein Zufall, dass der muslimische Schüler Yunus M., der letzte Woche vor dem Berliner Verwaltungsgericht das Recht auf einen Gebetsraum in seiner Schule erstritt, Sohn einer türkischen Mutter und eines deutschen Vaters ist. Yunus M. besucht das Gymnasium; es handelt sich also nicht um einen jener angeblich integrations- und bildungsunwilligen Türken, die Berlins Ex-Finanzsenator Theo Sarrazin als Schreckgespenst an die Wand malte. <…> Vielmehr darf man, <…> in seiner demonstrativ vorgetragenen Frömmigkeit und der Forderung nach einem Gebetsraum die moderne Parallele zu den langen Haaren, radikalen Ideologien und Forderungen nach Raucherräumen sehen, die vor einer Generation die Selbstfindung verunsicherter junger Deutscher begleiteten. [4]
5. Die Burka ist Ausdruck eines extremen Schamgefühls. Wir, <…> tun uns schwer mit der Vorstellung, dass eine Frau den Wunsch haben könnte, nicht unverschleiert vor uns anzutreten. [5]
6. "Demokratie heißt nicht einfach, dass das Volk jeden wählt, der ihm gerade im Fernsehen gefällt. Demokratie heißt, das gerade Minderheiten geschützt werden vor dem Pöbel, vor der allzu klaren Herrschaft der Mehrheit."



Mitarbeit an Einlassungen


Page Actions

Aktuelle Änderungen

Group & Page

Back Links