Mär 27, 2017

edit SideBar

Suchen

Akte Sabine Schiffer



P Q R S T U V
Extremisten

Steckbrief

Mitarbeiten


Name    Schiffer, Sabine
Geburtsdatum 1966
Geburtsort Geilenkirchen / Freistaat Preußen
Staatsangehörigkeit Keine
Beruf Medienpädagogin




Einlassungen

Mitarbeiten


1. "Jedoch sind es in der Tat inzwischen nicht wenige jüdische Organisationen, die dem gezielt gelegten Missverständnis aufgesessen sind, dass sie mit der Verbreitung des antiislamischen Rassismus im Sinne Israels handeln würden. So mischen sich zunehmend Israel-Fahnen selbsternannter "Israel-Freunde" mit antiislamischen Hetzkampagnen, deren Argumentationen aus den Hochzeiten des Antisemitismus eigentlich bekannt sein müssten." [1]

Frage darauf an Schiffer: "Wo sind die jüdischen Organisationen in Deutschland, die sich an der Islamhetze beteiligen?"

Antwort: "... zu Ihrer Frage: Ehrlich gesagt kann ich gar nicht belegen, ob die Richtung, die ich dem Wirken des antiislamischen Spins gebe, so stimmt – aber da ich ja viel von Muslimen rezipiert werde, habe ich das einfach – strategisch – so beschlossen." [2]

2. Schiffer in einem Interview mit dem staatlichen iranischen Propagandasender IRIB:
  • "Früher die Juden, heute die Muslime"
  • Seit der islamischen Revolution gibt es in Deutschland eine "total stereotype Mediendarstellung, was islamische Sachverhalte anbelangt", und die Menschen seien "hier 30 Jahre lang gehirngewaschen worden".
  • Jedes in den Medien abgebildete Kopftuch und Moschee gilt bei Schiffer als Angriff auf den Islam: "Wir nennen das in den Medienwissenschaften 'framings'". Und "es ist sogar noch schlimmer geworden seit dem 11. September 2001 – diese Tat wurde ja als eine islamische interpretiert"
  • Die Tatsache, dass Henryk M. Broders Hetzschrift "Hurra, wir kapitulieren" von der Bundeszentrale für politische Bildung propagiert werde, mache "die Ausmaße der Hoffähigkeit des antimuslimischen Rassismus in Deutschland deutlich" [3] [4]
3. Führung eines "Institutes" für Mediengesinnung
4. Schiffer über Andersdenkende:
  • "Die rechte Blogger-Szene missbraucht die Meinungsfreiheit."
  • "Brisant wird letzteres erst, wenn das Bundeskriminalamt solchem Treiben Unbedenklichkeit bescheinigt, und Verfassungsschutz und Strafverfolgungsbehörden nach den Enthüllungen dieser Zeitung über Identitäten und Organisationsstruktur der führenden Internet-Hetz-Zentrale Politically Incorrect untätig bleiben." [5]
  • "Ja, es werden Fälle gesammelt sozusagen, wo irgendwo in der Welt ein Muslim irgendein Vergehen begangen hat, und die werden dann in einer teilweise sehr polemischen sprachlichen Art einfach so zugespitzt auf die Zusammenfassung, dass Europa vom Islam in seiner Existenz bedroht sei - ... Es gibt also immer wieder so implizite Aufrufe - wie lange wollen wir denn noch warten und uns das hier bieten lassen? -, und man geht von einer großen Verschwörung aus, aus linken Medien und Politik, und dass man quasi hier die europäischen Werte verraten würde."
  • "Sie werden aggressiver, also man konnte jetzt im letzten Jahr, eigentlich seit der Sarazzin-Debatte sehen, dass viele sich geoutet haben. Wir hatten ja schon einige Identitäten ermittelt, ... zum Beispiel jetzt bei diesem prominentesten Blog, der auch reicht, um ihn zu kennen, um zu wissen, wie die Szene argumentiert da, dieses "PI-news". [6]
  • "Wenn wir uns die subtileren Formen des Antisemitismus ansehen, so wie wir es in unserem Buch in Bezug auf das 19. Jahrhundert tun, dann wird überdeutlich, was sich hier für fatale Parallelen entwickeln…"
  • "Auch wir beobachten das 'integrierende' Moment des antiislamischen Rassismus. Insofern verwundert mich das Ergebnis in der Schweiz nicht, obwohl es ja nicht die absolute Mehrheit der Schweizer war, die so gestimmt hat – aber der Mobilisierungsgrad für die Xenophoben ist bezeichnend."
  • "Konsens ist in dem Fall z. B. eine vermeintlich natürliche Bürgermeinung von 'der Islamisierung' unserer Gesellschaft, wie sie Wolfgang Bosbach von der CDU eben wieder als einen Fakt hingestellt hat. Politiker scheinen mit solchen Äußerungen nicht zu merken, wie sie und unsere Medien das antiislamische Feindbild selber kultiviert haben, und gehören damit letztlich auch in den Pakt der Rassisten" [7]
5. "Kaum jemand merkt, dass die These von 'der Islamisierung' eine Weltverschwörungstheorie vergleichbar der von einem 'verschworenen Weltjudentum' ist. Das ist erschreckend – als hätten wir unsere historischen Lektionen auswendig gelernt, aber nicht verstanden." [8]




Vorwurf

Mitarbeiten


  • Lüge/Täuschung
  • Diffamierung Andersdenkender
  • Lobbyarbeit für eine faschistische Ideologie
  • Zusammenarbeit mit Extremisten
  • Instrumentalisierung und Relativierung von NS-Verbrechen
  • Hochstapelei
  • Volksverhetzung




Beweise

Mitarbeiten


In Bearbeitung




Begründung

Mitarbeiten


In Bearbeitung




Stimme des Volkes  
*


Die in der Rubrik "Stimme des Volkes" wiedergegebenen Kommentare, Meinungen oder Beiträge entsprechen nicht immer der Meinung aller Projektmitglieder von "Nürnberg 2.0".

Jedoch gerade die Richter zukünftiger Prozesse, welche ja nicht nur formal "Im Namen des Volkes" urteilen, aber auch Staatsanwälte, können in dieser Rubrik die Stimmung des kritisch zum Islam und linken Mainstream eingestellten Teil unseres Volkes wahrnehmen.

Mitarbeiten


In Bearbeitung







































Page Actions

Aktuelle Änderungen

Group & Page

Back Links